Aufnahme und Austritt

Aufnahme

Der Eintritt in das Wohnheim erfolgt für alle Personengruppen systematisch anhand des folgenden Aufnahmeverfahrens.

  • Besichtigung: Eine Besichtigung beinhaltet die Führung des Interessenten durch das WHL Im Gespräch wird das betreuerische Angebot sowie die Dienstleistung der Hotellerie des Wohnheims vorgestellt. In einer Vorabklärung wird geprüft, ob der Bewerber die Aufnahmekriterien für einen Eintritt ins WHL erfüllt. Dem Bewerber wird ein Formular zur Anmeldung mitgegeben oder es kann sogleich ausgefüllt werden (Besichtigung und Aufnahmegespräch können zusammengefasst werden).
  • Aufnahmegespräch: Beim Aufnahmegespräch mit dem Interessenten, das in der Regel in Begleitung seines Einweisers oder des gesetzlichen Vertreters stattfindet, steht sowohl seine Motivation für einen Eintritt als auch seine aktuelle, persönliche Situation im Mittelpunkt. Zentraler Gegenstand des Aufnahmegespräches ist die Besprechung des Aufenthaltsvertrages (Besichtigung und Aufnahmegespräch können zusammengefasst werden).
  • Eintritt: Wenn beide Parteien einem Eintritt ins Wohnheim Lindenfeld zustimmen können, so kann der Eintrittstermin fixiert werden. Die Verfassung und die Unterzeichnung des Aufenthaltsvertrages findet beim Eintritt statt. Für einen definitiven Eintritt benötigen wir folgende Unterlagen, die in der Checkliste Eintritt festgehalten sind.


Aufnahmekriterien

  • Bewerber müssen bereit sein, eine bestehende Tagesstruktur zu leben oder eine solche aktiv aufzubauen.
  • Bewerber bzw. die Einweiser müssen den Nachweis der Kostensicherung (Kostengutsprache) beibringen.
  • Bei vormundschaftlich eingewiesenen Personen muss die Einweisungsverfügung der zuständigen Behörde vorliegen.
  • Bei Justizeingewiesenen muss der entsprechende Vollzugsauftrag bzw. die entsprechende Verfügung der Behörde vorliegen.
  • Bewerber anerkennen und akzeptieren Reglemente sowie die Haus- und die sie ergänzenden Vereinbarungen
  • Bewerber müssen über eine Gemeinschaftsfähigkeit verfügen.
  • Bewerber verpflichten sich zur Kooperation in Bezug auf ihre persönliche Situation sowie in Bezug auf die betrieblichen Aufgabenstellungen.

Nicht aufgenommen werden:

  • Gemeingefährliche oder gewalttätige Personen
  • Akut drogenabhängige Personen
  • Pflegebedürftige Personen
  • Schwer geistig oder körperlich behinderte Personen
  • Personen, die einer intensiven psychiatrischen Betreuung bedürfen
  • Personen, die sich dem gegebenen Rahmen nicht anpassen können

Austritt

Die gemeinsame Planung des Austrittes beginnt während des Aufenthaltes und umfasst den Übertritt in eine angepasst Wohn- und Lebensform.